Südafrika: Wildtierkorridore und Tunnel wichtig für Leoparden

1706
ANZEIGE

Leoparden-Populationen sind in Südafrika weniger vernetzt als dies früher der Fall war.

Die genetische Vielfalt von Leoparden nimmt durch Verinselung der Populationen Schaden (Foto: Bodo Meier)

Dies reduziert den genetischen Austausch, führt zu Inzucht und hat negative Auswirkungen auf das Überleben der Tiere. Wissenschaftler der Universität Kapstadt haben dies festgestellt, indem sie die Stammbäume und Lebensräume von 150 Leoparden aus einem Zeitraum von 15 Jahren untersuchten und auswerteten.

Straßen und menschliche Besiedlungen verhindern, dass vor allem die jungen Kuder in andere Gebiete abwandern können. Ohnehin sind die gefleckten Raubkatzen durch Wilderei für die traditionelle Medizin und Tötungen aufgrund von Mensch-Tier-Konflikten unter Druck. Die Nationalparks sind nicht ausreichend, um die genetische Vielfalt zu erhalten. Schließlich leben über 60% aller Leoparden immer noch außerhalb von Schutzgebieten.

Notwendig wäre es, durch Wildtierkorridore die verschiedenen Populationen besser miteinander zu vernetzen. Auch Wildtunnel unter Autobahnen und Zugstrecken wären erforderlich.

rdb

ANZEIGEAboangebot