USA: 20% weniger Jäger

105

Das Statistische Amt der Vereinigten Staaten hat die vorläufigen Ergebnisse der Jagd- und Fischereistatistik bekannt gegeben.

Die Erhebung findet alle 5 Jahre statt. Demnach gab es im letzten Jahr 11,6 Millionen Jägerinnen und Jäger, die im Durchschnitt 16 Tage auf Jagd waren. Ihre Jagdausgaben betrugen 25,6 Milliarden US-Dollar bzw. knapp 2.240 US-Dollar pro Person. Im Vergleich zur vorhergehenden Erhebung im Jahre 2011 ist die Zahl der Jäger um 2,36 Millionen, also etwa 20 Prozent zurückgegangen. Solche Schwankungen sind in den USA nicht unüblich, da manche Jäger nicht jedes Jahr zur Jagd gehen. In den Zahlen sind auch fast 2 Millionen jagende Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 15 Jahren nicht enthalten. 80 Prozent der Jäger gehen auf Großwild, also Elch, Hirsche, Bären oder Truthähne, die anderen jagen Niederwild. Der Hauptbericht wird im Dezember veröffentlicht.

rdb

Aufbrechen
Knapp 2 Millionen jagende Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 15 Jahren sind in der Statistik nicht aufgenommen (Foto: Sophia Lorenzoni)
JWW