USA/Alaska: Walross Elfenbein soll handelbar bleiben

1792

10 Bundesstaaten haben in den USA auf Druck von Tieraktivisten Gesetze verabschiedet, die den Handel mit Elfenbein und die Einfuhr legaler Jagdtrophäen des Elefanten verbieten. Ob das den wilden Elefanten hilft sei dahin gestellt. Inzwischen besteht eine ziemliche Konfusion, was noch erlaubt ist und was nicht.

Dies trifft Alaskas Inuit hart, da viele vom Kunsthandwerk leben, bei dem Walross-Elfenbein Verwendung findet. Die Jagd auf diese Tiere ist nachhaltig und völlig legal. Dennoch sind auch die traditionellen Elfenbeinschnitzereien der Eskimos von den Verboten betroffen. Alaskas Abgeordnete wollen nunmehr die Gesetzgebung des Bundes so verändern, dass legales Walross-Elfenbein in den USA handelbar bleibt. So soll die wirtschaftliche Lebensgrundlage der indigenen Arktisbewohner geschützt werden.

Viele Inuit leben vom Kunsthandwerk aus Walross-Elfenbein (Foto: AdobeStock)

Die amerikanische Eskimo-Kommission hat die Initiative als einen Schritt in die richtige Richtung bezeichnet. So sehr dies stimmt, so sehr ist allerdings zu fragen, warum dies nicht auch für die arme lokale Bevölkerung in Afrika gelten darf, die ebenfalls auch von der legalen Jagd lebt.

rdb

ANZEIGEAboangebot