USA: Facebook und illegaler Artenhandel

229

Der Internethandel mit illegalen Wildtierprodukten wie Elfenbein stellt weltweit ein großes Problem dar und ist schwer zu überwachen.

Stichproben zeigen immer wieder zahlreiche Angebote verbotener Gegenstände im Web.

Facebook Chef Mark Zuckerberg wurde vom US Kongress zur Rolle seiner Firma im illegalen Artenhandel befragt. Zuckerberg gab an, dass Facebook für den illegalen Verkauf geschützter Arten missbraucht wird, jedoch mehr als 20.000 Mitarbeiter für die Sicherheit und die Überprüfung von Inhalten eingesetzt werden. Er räumte allerdings auch ein, dass seine Firma in diesem Bereich bessere Arbeit leisten könnte.

rdb

Im Internet boomt der Handel mit illegalen Wildtierprodukten (Foto: Pixabay)