Luchs in der Falle

1241


Bereits seit Anfang Juli gingen bei der Jagd- und Fischereiverwaltung Thurgau (Schweiz) Hinweise ein: Ein Luchs soll hier durch Wald und Flur des Thurgauer Seerückens streifen. Nun gelang es der Jagdbehörde, die scheue Wildkatze nachzuweisen.

 

Der Luchs kehrt zu seiner Beute zurück. (Foto: Jagd- und Fischereiverwaltung TG)
Als der Luchs zu seiner Beute – ein gerissenes Schafe auf einer Weide oberhalb von Salenstein – zurückkehrte, ging er in die Fotofalle. Unabhängige Beobachtungen und der Fund von gerissenen Wildtieren erhärteten den Verdacht auf die Anwesenheit eines Luchses, daher installierte man an seiner gerissenen Beute eine Fotofalle, in der Hoffnung, dass der Verursacher zurückkehren würde. Und tatsächlich: Am 11. Dezember 2011 tappte ein Luchs in die Fotofalle.
Durch den Vergleich mit Bildern aus der Fotosammlung der Luchsspezialisten von KORA (Koordinierte Forschungsprojekte zur Erhaltung und zum Management der Raubtiere in der Schweiz) konnte man belegen, dass der Luchs aus dem Jura in den Thurgauer Kanton eingewandert ist. Dieser Luchs ist etwa zwei Jahre alt und wurde zuletzt im Februar im 150 km entfernten Val St.-Imier fotografiert.
as
Quelle: schweizmagazin.ch, suedkurier.de
 


ANZEIGEAboangebot