Simbabwe: Fataler Fehlschuss

304

Ein Wildhüter, der in der Nähe des Hwange Nationalparks versehentlich eine Frau erschoss, wurde unter Arrest gestellt. Die Behörden leiteten polizeiliche Ermittlungen wegen Totschlag ein.

Bewohner eines Dorfes hatten lokale Wildhüter zur Hilfe gerufen, da Elefanten ihre Ernten zerstörten. Die Ranger näherten sich den marodierenden Dickhäutern, die dem Vernehmen nach angriffen. Thubelihle Ncube (28) feuerte 3 Schüsse mit seiner Brünner Repetierbüchse im Kaliber .458 ab. Dabei wurde eine 62-jährige Frau getroffen, die sich vor ihrer Hütte an einem offenen Feuer wärmte. Sie verstarb noch vor Ort.

Elefant
Elefanten verursachen erhebliche Wildschäden. Werden Wildhüter zur Hilfe gerufen, kommt es oft zu gefährlichen Situationen. Foto: Falk Haacker

Aufgrund mangelnder Schießausbildung sind afrikanische Wildhüter oft schlechte Schützen, vor allem, wenn es sich um Angestellte von Distrikt- und Dorfbehörden handelt. Hinzu kommt der Stress der Notwehrsituation bei angreifenden Elefanten.

rdb