Tansania: Jagdblocks versteigert

1747

Im sechsten Anlauf hat es geklappt. Die tansanische Regierung konnte einen großen Teil ihrer vakanten Jagdblocks versteigern.

Attraktiv für Auslandsjäger: Tansania ist Büffelland (Foto: eric / Adobe Stock)

Vom 12. bis 19. Januar wurden 75 Jagdblocks per elektronischer Auktion an den Mann gebracht. Bei 49 von ihnen war der Pachtvertrag am 31. Dezember 2021 ausgelaufen. 26 waren vakant. Das gab die stellvertretende Tourismus-Ministerin Mary Masanja in Dar Es Salaam nach einer Meldung der Tageszeitung „Citizen“ vom 24. Januar bekannt. 39 Jagdfirmen hätten bei der Auktion Gebote abgegeben. 735.000 Euro hätte die Regierung bei der Versteigerung an Gebühren und Pacht eingenommen. Das sei viermal mehr als bei der letzten Auktion.

Ausweislich der offiziellen Excel-Tabelle mit den Auktionsergebnissen wurden jedoch 45 Jagdblocks versteigert mit einem Auktionsergebnis von 5,4 Millionen Euro. Um die Konfusion zu erhöhen, sprach die Ministerin im Fernsehen von Einnahmen in Höhe von über sieben Millionen Euro

Ein Jagdunternehmer in Tansania bestätigte telefonisch die Ergebnisse laut offizieller Tabelle. Er bedauerte, dass viele der erfolgreichen Bieter über keinerlei Erfahrungen mit Jagdtourismus verfügten. Die erfolgreichen Gebote seien teilweise so hoch gewesen, dass sich die Jagd dort in der Praxis angesichts der Wildbestände und der Abschussquoten nicht rentieren könne. Der Block „Burko Open Area“ hatte beispielsweise 360.000 Euro, „Moyowosi S“ 225.000 Euro und „Lolkisale Game Controlled Area“ 210.000 Euro erbracht.

Die Ergebnisse der Auktion machen jedoch Hoffnung, dass die Auswirkungen der Corona-Pandemie abklingen und die Jagdnachfrage wieder steigt. Zur Finanzierung des Naturschutzes im Land ist Tansania dringend auf die Erträge aus der Jagd angewiesen.

Früher wurden die Jagdblocks freihändig vergeben zu einer fixen Jahresgebühr von 6.700 Euro pro Gebiet. Das lag weit unter dem realen Wert und ermöglichte klug wirtschaftenden Jagdfirmen immense Profite. Schon vor 30 Jahren wurde deshalb der tansanischen Regierung von internationalen Gebern dringend angeraten, zu einem effizienten Auktionssystem für die Jagdgebiete zu wechseln.

rdb

ANZEIGEAboangebot