Trophäenjagd für Tierschutz erhält Film-Preis

1938

Die ZDF-Korrespondentin in Südafrika, Sandra Theiß, ist für ihre phoenix-Doku „Simbabwe – Trophäenjagd für den Tierschutz?“ mit dem Journalistenpreis „Wildtier und Umwelt“ des Deutschen Jagdverbandes (DJV) ausgezeichnet worden.

Die Jury würdigte, dass Sandra Theiß in ihrem Film Trophäenjagd-Befürworter und -Gegner gleichermaßen zu Wort kommen lasse. Sie zeige klar, dass Jagdprojekte und ein gutes Management bedrohten Arten das Überleben sichern können. Wiederholungen der phoenix-Doku werden am Sonntag, 18. Juli 2021, um 22.30 Uhr; am Montag, 19. Juli 2021, um 3.30 Uhr, am Donnerstag, 22. Juli 2021, um 6.30 Uhr, und am Samstag, 24. Juli 2021, um 12.15 Uhr ausgespielt.

Online ist der Film hier: https://phoenix.de/s/sa abrufbar.

Der DJV vergibt den Journalistenpreis „Wildtier und Umwelt“, der mit insgesamt 20.000 Euro dotiert ist, in den Kategorien Print, Hörfunk, Film und Online.

Weitere Preisträger sind Dagny Lüdemann, Chefreporterin Wissen bei Zeit-Online in der Kategorie „Online“ mit ihrem Blick ins „Fledermaus-Schlafzimmer“. In der Kategorie „Hörfunk“ gewinnt Silke Schmidt-Thrö, die vor allem Kindern in ihrem Hörfunk-Feature „Wilde Nachbarn in der Stadt“ (Bayerischer Rundfunk) von reizvollen Begegnungen und lauernden Gefahren in der Großstadt berichtet. In der Kategorie „Print“ wurde Dr. Rudolf Neumaier für seinen Bericht „Frei zum Abschuss“ in der Süddeutschen Zeitung ausgezeichnet, in dem sich der Autor kritisch mit der Darstellung des Rehs als Schädling auseinandersetzt.

fh

Der DJV vergibt den Journalistenpreis „Wildtier und Umwelt“ in den Kategorien Print, Hörfunk, Fernsehen und Online. (Quelle: DJV)

Weitere TV-Tipps für Jäger finden Sie hier…

Spannende Jagdreportagen und jederzeit kurzweilige Unterhaltung sehen Sie hier auf PareyGo…

ANZEIGEAboangebot