USA: Hunde helfen Wildschafen

719

Unterschiedliche Krankheiten, die oft von Hausschafen stammen oder übertragen werden, gefährden die verschiedenen Wildschafrassen in Nordamerika. Die „Wild Sheep Foundation“ geht einen neuen Weg bei der Erkennung.

Wildschafe haben zahlreiche Kontakte mit den Menschen und können sich infizieren. (Quelle: Alexander Sharif/Archiv Baldus)

Speziell ausgebildete Hunde können Krankheiten in der Losung von Wild- und Hausschafen wittern. Deshalb arbeitet die „Stiftung für Wildschafe“ zusammen mit dem gemeinnützigen Verein „Arbeitshunde für den Naturschutz“ in Montana an einem Programm zur Ausbildung geeigneter Hunde. Sie sollen durch Schnuppern gefährliche Krankheitskeime im Kot aufspüren. Bislang musste man aufwendig Wildschafe einfangen, um Proben nehmen zu können.

„Wer hätte gedacht, dass wir eines Tages Schafskotschnüffel-Hunde einsetzen“ kommentierte Gray N. Thornton, der Präsident der Stiftung. „Wir freuen uns sehr, dass wir ein weiteres Instrument in der Hand haben, um die Wildschafe auf den Bergen zu erhalten. Neben dem Übermaß an Prädatoren ist der Fluch der Wildschafe heute die Übertragung von Krankheiten. Es gibt noch viel zu tun, aber nach allem, was wir bisher gesehen haben, könnte der Hund, des Menschen bester Freund, einen entscheidenden Beitrag leisten.

rdb

ANZEIGEAboangebot