Die besten Gams-Reviere

1663


Spanien

Auf den Pyrenäen-Gams kann auch in Spanien zum Preis von 4.000 Euro gejagt werden. Darin sind zwei Jagdtage und drei Übernachtungen in einem Berghotel sowie der Abschuss einer Gams ohne Trophäen-Limit enthalten. Es kommen nur die Flugkosten hinzu.

Nach dem Anschlag in New York im September 2001 bekommt Spanien als Jagdland immer mehr an Bedeutung unter den Auslandsjägern. Das Land ist sicher zum Reisen und Jagen, hat hervorragende Infrastruktur, ist sehr leicht zu erreichen, hat erstklassige Unterkünfte, sowie eine berühmte Küche und ausgezeichnete Weine.

Neben dem Pyrenäen-Gams kann man im bergigen Nordwesten des Landes zum gleichen Preis (4.000 Euro) und zu gleichen Bedingungen auch auf den Kantabrischen Gams jagen.

Auch er ist eine anerkannte Unterart, aber der schwächste Gams der Welt. Ein Bock mit 90 CIC-Punkten ist hier schon stark. Auch diese Jagd ist nicht für „normale“ Bergjäger, sondern eher für Gams-Spezialisten gedacht, deshalb auch die relativ hohen Jagd- und Trophäengebühren.

Hansgeorg Arndt


Hansgeorg Arndt

Folgeseiten:
[1]
[(2) Frankreich]
[(3) Spanien]
[(4) Slowenien]
[(5) Jugoslawien]
[(6) Mazedonien]
[(7) Bulgarien]
[(8) Rumänien]

Hansgeorg Arndt

ANZEIGEAboangebot